Itamar Golan

Itamar GolanItamar Golan tritt mit hervorragenden Solisten und Ensembles in der ganzen Welt in Erscheinung und führt somit eine Karriere als außergewöhnlicher Kammermusiker.

Geboren in Vilnius, Litauen, emigrierte er im Alter von einem Jahr nach Israel, wo er bei Lara Vodovoz und Emmanuel Krasovsky Klavier studierte und mit sieben Jahren seine ersten Recital-Auftritte hatte. Von 1985 – 1989 studierte er an der NEC in Boston bei Leonard Shure, Patricia Zander und – später – Kammermusik bei Chaim Taub. Er erhielt wiederholt das American-Israel Foundation Honor Stipendium. In dem Zeitraum 1991 – 1994 besuchte er die Fakultät der Manhatten School of Music.

Itamar Golan konzentriert sich fast ausschließlich auf Kammermusik: Seine bisherigen Partner waren u.a. Barbara Hendricks, Maxim Vengerov, Tabea Zimmermann und Ida Haendel. Im Moment macht er Aufnahmen und hat Auftritte mit Shlomo Mintz, Kyung Wha Chung, Julian Rachlin und Sharon Kam.
Er nimmt regelmäßig an bedeutenden internationalen Musikfestivals wie Ravin, Chicago, Tangelwood, Salzburg, Edinburgh, Besanson, Ludwigsburg, Verbier und Luzern teil. Shlomo Mintz, Matt Haimvich und Itamar Golan touren regelmäßig gemeinsam durch die Welt.

Als Solist konzertierte Itamar Golan bereits mit dem Israel Philharmonic und den Berliner Philharmonikern unter Zubin Mehta. Zudem hat er für die Deutsche Grammophon, Teldec, EMI und Sony Classical Aufnahmen gemacht.

Momentan unterrichtet Itamar Golan an dem Pariser Conservatorium Kammermusik, womit er seine Zeit zwischen der Lehrtätigkeit, seinen Konzerttourneen und seinem Interesse an anderen Künsten wie z.B. Dichtung einteilt.

 

Erleben Sie ihn im Forum der Hochschule für Musik und Theater:

2014, 18. September um 21 Uhr:
Ernst Bloch (1885-1977): Jewish Prayer für Klarinette und Klavier

2014, 19. September um 19 Uhr:
Felix Mendelssohn (1809-1847): Variations concertantes für Violoncello und Klavier op. 17

Camille Saint-Saëns (1835-1921): Sonate für Klarinette und Klavier Es-Dur op. 167

Felix Mendelssohn (1809-1847): Konzertstück Nr. 2 d-Moll op. 114 für Klarinette, Violoncello und Klavier

2014, 20. September um 21 Uhr:
Felix Mendelssohn (1809-1847): Sextett für Klavier, Violine, zwei Violen, Violoncello und Kontrabass D-Dur op. 110

2014, 22. September um 21 Uhr:
Franz Schubert (1797-1828): Fantasie für Violine und Klavier C-Dur D. 934