Bruno Pasquier

Bruno PasquierDer Bratschist Bruno Pasquier stammt aus einer namhaften Musikerfamilie. Er startete seine Karriere mit ersten Preisen am Conservatoire national supérieur de musique de Paris 1961 und beim Internationalen ARD-Wettbewerb München 1965. Er wurde Solobratscher des Théatre de l’Opéra de Paris (1965-1985) sowie des Orchestre National de France (1985-1990). Dort spielte er unter der Leitung bedeutender Dirigenten wir K. Böhm, G. Solti, S. Ozawa und L. Maazel.

1970 gründete er zusammen mit seinem Bruder Régis Pasquier und Roland Pidoux das Nouveau Trio Pasquier. Er unterrichtet Viola und Kammermusik am Conservatoire national supérieur de musique de Paris und leitet regelmäßig Meisterkurse überall auf der Welt.

Bruno Pasquier spielt eine wunderbare Bratsche von Paolo Maggini (Anfang 17. JH). Seine Discographie ist sehr umfangreich und er wurde mehrfach ausgezeichnet. Bruno Pasquier ist Chevalier des Arts et Lettres (Orden der Künste und der Literatur) und Chevalier dans l’Ordre National du Mérite (der nationale Verdienstorden Frankreichs).

 

Erleben Sie ihn im Forum der Hochschule für Musik und Theater:

2014, 17. September um 21 Uhr:
Dmitri Schostakowitsch (1906-1975): Sonate für viola und Klavier C-Dur op. 147
W.A. Mozart (1756-1791): Quintett für Klarinette, zwei Violinen, Viola und Violoncello A Dur KV 581

2014, 18. September um 19 Uhr:
W.A. Mozart (1756-1791): Duo für Violine und Viola G-Dur KV 423

2014, 20.September um 21 Uhr:
L. Cherubini (1760-1842): Streichquintett e-Moll
F. Mendelssohn (1809-1847): Sextett für Violine, zwei Violen, Cello, Kontrabass und Klavier D-Dur op. 110

2014, 21. September um 21 Uhr:
F. Mendelssohn (1809-1847): Oktett für vier Violinen, zwei Violen und zwei Violoncelli Es-Dur op. 20